Winter: Das Sternbild Orion

Mythologie

Orion ist der griechischen Mythologie sowohl als wagemutiger Jäger und als auch als brennender Liebhaber bekannt. Er war der Sage nach der Sohn des Poseidon, des Gottes der Meere. Mit seiner großen Erscheinung und Kraft konnte Orion unglaubliche Heldentaten vollbringen. So befreite er einst die gesamte Insel Chios von den dort hausenden wilden Tieren. Doch wo viel Licht ist, da ist bekanntlich auch Schatten: Der heißblütige Jäger schien nämlich seine Triebe nicht im Griff zu haben. Als Orion für den König von Chios die gefährlichen Tiere erlegen sollte, entbrannte der große Held nicht nur in Tatendrang und Mut, sondern auch in einer sehr einseitigen Liebesbeziehung zu der Tochter des Königs Merope. Orion bediente sich in seiner Werbung um die schöne Prinzessin offensichtlich auch der Gewalt. Der erzürnte König ließ darauf den ungestümen Jäger blenden. Doch durch die Strahlen der aufgehenden Sonne wurde Orion das Augenlicht zurückgegeben.
Orion fand alsbald auch seinen Weg an den gestirnten Himmel: Der heldenhafte Jäger verliebte sich einst in die Plejaden, die sieben Töchter des Atlas (Titanensohn) und der Okeanide Pleione. Eines Tages wollte Orion seine bis dahin heimlichen Gefühle nicht mehr verbergen und er begann den sieben Töchtern offen nachzustellen. Als der Göttervater Zeus dies nicht mehr mit ansehen konnte, setzte er die Plejaden und auch Orion als Sternenbilder an den Himmel, wo der übergroße Orion die vergleichsweise kleinen Plejaden noch heute verfolgt – jedoch niemals erreicht.

Uranometria_orion Linien Ak

 

Astronomie

Orion ist ein außergewöhnlich helles Wintersternbild, das sich aus mehreren blauen Riesensternen in etwa 1000 Lichtjahren Entfernung zusammensetzt. Markant ist neben dem hellsten Stern Rigel (β) besonders der Gürtel des Orion aus den drei Sternen Alnitak, Alnilam und Mintaka. Der gewaltigste Stern α, auch Beteigeuze genannt, ist jedoch ein pulsierender Roter Riese. Beteigeuze übertrifft den Durchmesser unserer Sonne um das 300-, bisweilen sogar um das 700fache. Die Ausmaße sind so gewaltig, dass in diesem Stern die komplette Erdbahn gleich mehrfach Platz hätte. Es ist abzusehen, dass diesem Riesenstern ein baldiges Ende als explodierende Supernova und dann als superdichter Neutronenstern bevorsteht. Astronomisch bedeutend ist ferner der Große Orionnebel M42, in dessen Innersten sich vor unseren Augen Staub- und Gaswolken langsam zu jungen Sternen verdichten.

Orionnebel (M42) 28.11.2016 / F. Steimer

Orionnebel (M42) 28.11.2016 / F. Steimer

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *