Eskimonebel

Eskimonebel
Der Eskimonebel NGC2392 ist ein so genannter Planetarischer Nebel im Sternbild Zwillinge, also die sich ausdehnende Gashülle eines sterbenden Sternes. Die Entfernung des Nebels beträgt rund 3.000 Lichtjahre, sein Durchmesser 0.7 Lichtjahre.

Der Eskimonebel entstand vor etwa 10.000 Jahren, als ein etwa sonnengroßer Stern seine äußere Hülle in gewaltigen Eruptionen abstieß. Untersuchungen ergaben, dass dieser heute noch sichtbare Zentralstern von zwei sich unterschiedlich schnell ausdehnenden, konzentrischen Gashüllen umgeben ist. Die Hüllen werden durch die starke Strahlung des mit ca. 40.000°C äußerst heißen Zentralsterns zum Leuchten angeregt. Der Zentralstern selbst besitzt die 40-fache Leuchtkraft unserer Sonne.

Mit einer Ausdehnung von nur 0.8′ × 0.7′ ist der Eskimonebel am Himmel allerdings ein sehr kleines Objekt, ähnlich einem Planeten – daher auch die objekttypische Beschreibung „planetarisch“. Dank seiner großen Helligkeit ist er mit unserem großen Teleskop jedoch leicht zu beobachten.

Die Kommentare wurden geschlossen