Die totale Mondfinsternis vom 27.7.18

„… und der ganze Mond wurde wie Blut“ – ein Zitat aus der Bibel (Offenbarung 6,12).  Seit der Antike wurden kommende prophetische Ereignisse anhand besonderer Himmelsphänomene dramatisch und wortgewaltig veranschaulicht. Trotz aller wissenschaftlichen Klarheit haben Finsternisse bis heute nichts an ihrer Faszination und Mystik eingebüßt. So machten auch die Medien auf das astronomische Großereignis am 27.7. aufmerksam, bei dem sich Sonne, Erde und Mond für kurze Zeit auf einer Linie befanden, was zur Folge hatte, dass der Schatten der Erdkugel auf den Mond fallen konnte. Kein Wunder also, dass das Interesse an der diesmaligen Verfinsterung des Mondes groß war! Ein Team der Volkssternwarte Passau war live dabei und öffnete die Tore für den Publikumsverkehr. Etwa 350 bis 400 Besucher waren zuvor auf den Oberhausberg gekommen, um vor und in der Sternwarte das besondere Naturschauspiel zu verfolgen. Zunächst verdeckten in der Dämmerung einige horizontnahe Schleierwolken den bereits verfinsterten Mond, doch langsam erhob sich der „finstere Geselle“ aus dem Wolkenmeer und die ganze Pracht des seltenen Naturschauspiels begann auf die bei sommerlichen Temperaturen geduldig ausharrenden Besucher zu wirken – was für ein astronomisches Fest!

 

Einige Impressionen:

21.45 Uhr – Der verfinsterte Mond zeigt sich den erwartungsvollen Beobachtern in schwachem dunkel-orangenem Licht; rechts oben schimmert der Planet Saturn; Mars ist noch unsichtbar:

21.55 Uhr – Eine nicht enden wollende Schlange an Interessierten sucht einen Blick durch das Linsenteleskop der Sternwarte zu werfen; oben im Bild glänzt der Planet Jupiter:

22.38 Uhr – Der Mond befindet sich fast zentral im Kernschatten der Erde. Die Streuwirkung der irdischen Atmosphäre beleuchtet den Mond indirekt und färbt ihn (Teleskopansicht):

23.19 Uhr – Inzwischen ist der rostfarben-orangene Planet Mars rechts unterhalb des Mondes aufgegangen:

23.22 Uhr – Der linke Mondrand wird wieder von der Sonne direkt beschienen:

23.50 Uhr – Der Erdschatten verfinstert nur mehr den rechten Rand des Mondes. Die Erdatmosphäre erzeugt eine unscharfe Begrenzung des Schattens:

Hinweis: Die beschrifteten Mondfotos stehen für nicht-kommerzielle Verwendung in hoher 4k-Qualität frei zur Verfügung (rechte Maustaste – „Grafik speichern unter…“). Die Sternwarte ist für die Öffentlichkeit immer mittwochs bei klarem Himmel geöffnet. Bitte empfehlen Sie uns weiter!

 

Die Kommentare wurden geschlossen