Tycho – ein außergewöhnlicher Mondkrater

 

IMG_3093 Mond helligkeitkontrastlichter k Tycho

Im Süden des Mondes findet sich ein außergewöhnlicher Krater: der Strahlenkrater Tycho. Mit 85 km Durchmesser ist Tycho eigentlich nur ein mittelgroßer Krater. Dennoch überragt er alle anderen Krater aufgrund seiner weit ausgedehnten Strahlen, die sternförmig vom Kraterrand wegführen. Diese Strahlen sind die Relikte eines heftigen Aufpralls eines etwa 10 km großen Meteoriten, der vor 109 Millionen Jahren die erstarrte Mondoberfläche aufschmolz und riesige Mengen Materie als hellen Auswurf über Strecken von bis zu 1.800 km über die Mondoberfläche verteilte. Mit seinen 109 Millionen Jahren zählt Tycho zu den jüngsten Kratern auf dem Mond. Seine Tiefe von 4.850 m beeindruckt, ebenso der Zentralberg mit einer Höhe von knapp 1.600 m. Benannt ist der Krater nach dem dänischen Astronomen Tycho Brahe.

2016-01-18 Mond Tycho k

2 Kommentare

  1. Kann es sein dass dieser Krater je nach Standort auf der Erde links oder rechts unten erscheint? Abhängig davon ob ich mich auf der west oder ost Hemisphäre befinde? Hat jemand ne Antwort für mich…

    • Gute Frage! Wenn man sich den Abstand des Mondes von der Erde in Relation zum Durchmesser der Erde anschaut, dann gibt es hier eine kleine perspektivische Variable. Und tatsächlich „wackelt“ der Mond ein wenig umher, wenn man über mehrere Nächte hinweg genau beobachtet. Astronomen nennen das Libration. Die Libration wird allerdings stark überlagert von dem Effekt, der eintritt, wenn der Mond an verschiedenen Orten am Himmel beobachtet wird: Im Osten ist der Mond nach links geneigt, im Süden dann aufrecht stehend, und im Westen nach rechts geneigt. Das sollte denn die eigentliche Erklärung für das beobachtete Phänomen sein.
      MfG Steimer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *